Ursachenbehandlung statt Symptomkosmetik

Der Großteil meiner Kunden kommt mit Ängsten, Angststörungen und Panikattacken. Über die Jahre habe ich die Mechanismen dahinter sehr genau kennen und zu verändern gelernt. Aus meiner Erfahrung heraus haben alle Ängste immer den gleichen Mechanismus - nur der Inhalt, Intensität oder Grad der Einschränkung ist unterschiedlich. Ob Sie nun an einer Prüfungsangst leiden oder Jahre nicht mehr aus dem Haus gegangen sind, all das ist lösbar.

Ängste haben immer eine positive Absicht

Keine Angst ist grundlos. Sie will sie schützen, vor etwas das Sie befürchten (ob nun bewusst oder unterbewusst). Ängste sind unverarbeitete Erinnerungen (Sichtweisen, Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen), die immer wieder auftauchen, bis sie bewältigt sind. Bis Sie bewusst und unterbewusst gelernt haben mit den Situationen die sie auslösen konstruktiver umzugehen. Das klingt jetzt vielleicht abstrakt, lebendig wird es wenn Sie den Zusammenhang zwischen Ihrer Angst und Ihrem Leben erkennen. Im Moment kämpft Ihr Bewusstsein gegen Ihr Unterbewusstsein. Beide müssen zusammen kommen, damit Sie Linderung oder Heilung erfahren können (siehe Bewusste und die unbewusste Ebene).

Ursachen sind vielfältig

Ängste haben immer eine Ursache. Das muss kein Traumata sein. Zu verstehen wieso Sie genau diese Angst haben, wann und wie sie entstand, was Sie benötigen und wie sie es aktivieren um diese zu meistern, wird Sie befreien der Spielball Ihrer Angst zu sein.

Frühere Traumata

Es gibt nicht immer ein Traumata. Oftmals jedoch schon - es sind oft die kleinen Momente im Leben, die die Stolpersteine in den Weg legten. Manchmal war es der Vortrag in der Schule, der aggressive Vater oder die Überforderung im Beruf. Für viele Ängste gibt es konkrete Auslöser, die mit der Hypnose wieder erinnert, neu betrachtet und gefühlt positiver abgespeichert werden können. Sie verlieren Ihre hinderlichen Wirkungen, weil Sie dann gelernt hatten konstruktiver mit diesen umzugehen. Das schöne an der Vergangenheit ist, dass sie vorbei ist. Das was an Erinnerungen bleibt ist (fast) nach Belieben zu verändern. Sie entscheiden ob diese Erlebnisse Ihnen weiter Stolpersteine in den Weg legen oder der Torpedo sind, der Sie nach vorne in Richtung freierer Zukunft schießt.

Erlerntes Verhalten / Charaktereigenschaften

Jeder Mensch braucht andere Bedingungen im Leben um sich gut entfalten zu können. Beim einen ist es der familiäre Rückhalt, die Geborgenheit und Harmonie. Der Nächste braucht Motivatoren und Freiraum um erfolgreich zu werden. Nehmen die Anforderungen im Beruf zu, eine Beziehung geht zu Ende oder oder oder... sind Ängste und Panikattacken oft die Folge. Diese sind leicht zu beheben sobald die Bedingungen in Ihnen wieder hergestellt sind (auch wenn sie in Ihrem Leben aktuell fehlen). Sobald Ihnen die positiven Erinnerungen Ihrer Vergangenheit beständig zur Seite stehen. Sie unterstützen Sie die vergangenen, aktuellen und zukünftigen Erlebnisse gut zu bewältigen (siehe Fallbeispiel: Ängste aus dem Haus zu gehen).

Stress oder belastende Momente

Eng zusammenhängend mit früheren Traumata und dem erlernten Verhalten kann Stress oder ein belastender Moment bei einem Menschen eine Angststörung auslösen und den anderen beflügeln. Oftmals bringen diese das Fass nur zum Überlaufen oder holen alte Ängste wieder hoch. Sie werden mit den Stress- und belastenden Momenten lernen emotional positiver umzugehen. Die Ängste werden sich dann lindern bzw. ganz auflösen.

Wichtig: wann die Hypnose bei Ängsten nicht hilft

Es gelten immer die Voraussetzungen für die Hypnose. Zusätzlich dürfen die Ängste nicht körperlicher Natur sein. Sind sie bspw. durch Medikamente, eine Operation oder ein Schädelhirntrauma ausgelöst, wird die Hypnose bei mir nicht funktionieren.

Angst vor der Angst

Die Auflösung der Angstursache wird die Angst vor der Angst mit lindern bzw. auflösen. Sobald Sie im Leben erlebten wie Sie in bisher angstauslösenden Situationen freier und glücklicher sind, wird die Angst vor der Angst mit der Zeit von selbst gegangen sein.

Wirkungsweise der Hypnose

Sie wollen angstfrei leben, Ihr Unterbewusstsein kann nicht loslassen. Wir nutzen sowohl die analytische Hypnose als auch die verhaltenstherapeutische Hypnose um beide zusammenzubringen. Ihr Unterbewusstsein lernt Alternativen mit den Angstursachen umzugehen. Sie sie auch bewusst besser als früher zu meistern. Beide ziehen an einem Strang und dann ist der Weg frei.

Verständnis und Vorstellungen verändern Sie

Zu verstehen wieso sie bisher auf genau die Art und Weise handelten, sahen, dachten und fühlten bringt eine erste Einsicht. Wichtig ist dann weiterzumachen und diese durch Positivere zu ersetzen. Sie hatten eine Menge an positiven Erlebnissen in Ihrem Leben - und wenn es nur eine Zehntelsekunde war. Sie fühlten sich geborgen, geliebt, hatten Vertrauen in sich und konnten die Welt voller Neugier und Freude betrachten. Einige dieser Erinnerungen nutzen wir um sie in die angstauslösenden Erlebnisse zu transportieren, damit sie Ihnen genau dort zur Verfügung stehen in denen sie bisher fehlten.

Ist es immer so einfach?

Meistens ja. Es gibt aber natürlich auch Menschen, bei denen gab es viele Traumata und Ängste, die hatten wenig Positives erlebt und die Ängste über Jahrzehnte verinnerlicht. Diese benötigen mehr Zeit und ggf. auch eine zusätzliche Sitzung oder alternative Therapien. All das lässt sich über die Prüfung Ihrer Voraussetzungen und der kostenlosen Beratung im Voraus meist gut einschätzen.

Ablauf der Hypnose(n)

Bitte lesen Sie zuvor den generellen Ablauf der Hypnose(n). Wir beginnen mit einem Gespräch. Ich bereite Sie auf die Hypnose vor. Wir klären ggf. vorhandene Fragen. Die Hypnosesitzung gliedert sich in zwei Teile. Der Erste ist der Aktive - Sie machen mit. Wir gehen gemeinsam zurück in die Zeit, in der die Ursache für Ihre Angst zu finden ist. Wir finden heraus, was alles hinter der Angst steckt, wie sie in Ihrem Leben verwurzelt ist und was Sie benötigen um diese zu überwinden. Sie suchen mit meiner Unterstützung all das in Ihrer Vergangenheit zusammen (siehe die vielen positiven Erinnerungen) und schaffen einen starken positiven Gefühlszustand. Dieser enthält all die benötigten positiven Erinnerungen, Gefühle, Sicht- und Verhaltensweisen. Wir testen in der Vorstellung bis die angstauslösenden Situationen mit dem positiven Gefühlszustand für Sie angenehm sind. Der zweite Teil beginnt - Sie dürfen sich zurücklehnen. Von nun an können Sie bewusst loslassen, ich erzähle die notwendigen Strategien die Sie brauchen um angstfrei zu werden. Vieles ist sehr bildhaft gesprochen. Ihr Unterbewusstsein kann es so gut für Sie aufnehmen und umsetzen. Am Ende kommen Sie entspannt zurück. Jetzt beginnt Ihr angstfreierer Weg. Die zweite Hypnose dient der Vertiefung bzw. um noch vorhandene Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Das Fundament für Ihre angstfreie Zukunft legten wir mit der ersten Hypnose.

Fallbeispiele

Panikattacken von heute auf morgen

Timo berichtet mir, dass er seit einigen Monaten krankgeschrieben ist. Es tauchen immer wieder Panikattacken auf, die teilweise Stunden anhalten. Er kann es sich nicht erklären, sein Leben ist geordnet, er hat eine tolle Partnerin mit Kind und einen Beruf der ihm Spaß macht. Während der Hypnose stellt sich heraus, dass sein beruflicher Stress so groß war, dass es ihm eines Tages zu viel wurde. Auf dem Weg nach Hause bekam er seine erste Panikattacke im Auto. Seitdem vermeidet er das Fahren. Timo lernte während der Hypnose die positiven Erinnerungen und Gefühle aus seiner Vergangenheit zu nutzen, um selbst im größten Stress loslassen zu können, um sich selbstbewusst, sicher und gelassen zu fühlen. Er verstand warum die Panik auftauchte und wie er mit den Situationen im Leben besser umgehen kann. Sein Unterbewusstsein unterstützt ihn dabei. Seitdem ist er angstfrei, es dauerte ein paar Tage bis er wieder ins Auto stieg. Er freut sich jeden Tag aufs Neue wieder glücklich zu sein.

Ängste aus dem Haus zu gehen

Sie bekommt so starke Angst, dass sie zuhause bleibt. Weite Strecken, Menschenmassen oder alleine zu sein sind für sie tabu. Die Frau Mitte Vierzig lebt so schon seit ca. 10 Jahren. Davor war sie Friseurmeisterin, hatte einen eigenen Laden und stand mitten im Leben. Dann starb ihr Vater, das Drama begann. Durch die Hypnose erlebte sie die Verlustgefühle noch einmal, sie lernte loszulassen, sich wieder geborgen und aufgehoben im Leben zu fühlen. Seitdem macht sie große Fortschritte, sie beginnt wieder zu arbeiten, war sogar schon im Kino. Schlangen an der Kasse sind kein Problem mehr für sie. Sie erobert sich den Freiraum im Leben zurück.

Höhen- und soziale Angst

Eine sehr erfolgreiche Führungskraft eines großen deutschen Automobilherstellers kam zu mir in die Praxis um endlich Ski fahren zu können. Allein der Gedanke an den Skilift trieb ihr Schweißperlen auf das Gesicht. Ganz nebenbei erwähnte sie, dass Sie nicht im Mittelpunkt stehen kann, Panik bekommt wenn Sie vor anderen etwas sagen soll. Wir deckten die Ursache für Ihre Ängste auf, es war die Unsicherheit als 4-Jährige als ein fremder Mann in ihrer Nähe war. Sie hatte Angst er könnte ihr etwas antun. Nichts passierte. Die Angst blieb in ihr gespeichert und breitete sich auf ihr gesamtes Leben aus. Nachdem sie dieses Erlebnis positiv betrachtete, mit guten Gefühlen durchlebte, verschwanden die Ängste. Sie brauchte sich die Angstsituationen nur noch bewusst zutrauen. Seitdem steht sie gerne im Mittelpunkt und genießt den Ausblick aus dem Lift. Sie überlegt sogar einen Tandemsprung zu machen. Soweit müssten Sie ja nicht gehen, aber es ist möglich.

Wissenschaftliche Studien belegen Wirksamkeit

Prof. Dr. Dirk Revenstorf (von der Universität Tübingen) konnte die Wirksamkeit der Hypnose belegen. Auf seine Studien hin wurde die Hypnosetherapie vom Beirat Psychotherapie 2006 als Psychotherapieverfahren von der Bundesrepublik Deutschland anerkannt.